2011-10-03

Peggy Guggenheim Collection (in Venezia)


1938, im Alter von 40 Jahren, begann Peggy Guggenheim neben ihrer Tätigkeit als Kunsthändlerin moderne Kunst auch zu sammeln. 1949 erwarb sie das als "Palazzo Nonfinito" bekannte Gebäude am Canal Grande und richtete hier ihre Sammlung mit Werken von Picasso, Chagall, Dali und vielen weiteren zeitgenössischen Künstlern ein.
Giorgio de Chrico gilt mit seinen Werken wie diesem La tour rouge (Der rote Turm, 1913) als einer der Wegbereiter des Surrealismus. Harte Schlagschatten, das Fehlen jeder auch nur Andeutung von Handlung, dafür aber dieser dominierende, bedrohliche Stärke vermittelnde rote, zinnenbewehrte Turm.


Jean Metzinger vereint in seinem vor nahezu 100 Jahren (1912) entstandenen Im Velodrom kubistische Kompositionselemente mit einer Geschwindigkeit suggerierenden Transparenz des Radlers.


Mit Max Ernst war Peggy Guggenheim kurze Zeit verheiratet. Seine surrealistischen Werke (hier Die Einkleidung der Braut, 1940) vereinen konventionelle Maltechniken und die Decalcomanie mit (alp-)traumhaften Fabelwesen.


Der durch seine Mobiles bekannt gewordene Alexander Calder wurde von Peggy Guggenheim 1945 beauftragt, ein silbernes Kopfteil für ihr Bett anzufertigen. Entstanden ist diese, an eine Teichlandschaft erinnernde Drahtskulptur.


Fast zu einem Wahrzeichen der Sammlung ist dieser Stadtengel von Marino Marini (1948) geworden. Auf den Canal Grande blickend, voller Selbstbewusstsein und männlicher Stärke, ist dieses Reiterstandbild Ausdruck des Aufbruchwillens einer Nachkriegszeit.


Neben diesen Klassikern der Moderne findet sich hier auch Kunst des letzten Jahrzehnts wie beispielsweise diese conceptual art eines Maurizio Nannucci mit dem irgendwie naheliegenden Titel Changing Place, Changing Time, Changing Thoughts, Changing Future (2003).


Im Museum sind derzeit in einer Wechselausstellung die Sammlungen der Ileana Sonnabend zu betrachten. Dazu gehören Werke wie Philip Haas' Winter (After Arcimboldo) (2010) aus bemaltem Fiberglas und ...


... Rona Pondicks Dog (1998-2001).


Apropos Hund: Neben Peggy Guggenheims Urnengrab sind ihre 14 Hunde begraben, ihre "beloved babies".

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite